Browse Category

Sachsen

Nächstes JUG Saxony Treffen: Git Advanced Topics

WER?
Alexander Groß (GROSSWEBER)
WO?
Lokomov – Ein Projekt des Klub Solitaer e.V., Augustusburger Str. 102, 09126 Chemnitz
WANN?
Donnerstag, 08. März 2018, 19:00 – 21:00 Uhr

Git ist ein mächtiges Werkzeug, ich glaube darin sind sich alle seine Nutzer einig. Neben den gängigen Operationen wie commit, push und pull besteht Git aber aus weit mehr nützlichen Befehlen, die man wie einen Werkzeugkasten betrachten kann. Würde ein Heimwerker auf die Idee kommen, eine Schraube mit dem Hammer in die Wand zu bekommen? Ich behaupte: Nein!

Genauso sollte ein Softwareentwickler mit dem Wunsch, eine saubere Projektgeschichte zu erzählen, seinen Werkzeugkasten namens Git etwas besser kennen. Der Vortrag zeigt einige Features, die dem Sprecher teilweise nur durch das Studium der manpages bekannt geworden sind, u. a.:

Haben Sie schon mit cherry-pick die besten Commits herausgesucht?
Benutzt Ihr Team Wegwerf-Integrationsbranches?
Merkt sich Ihr Git, wie Sie Konflikte zuvor aufgelöst haben?
Wissen Sie, wie man mit Git den Commit heraussuchen kann, der einen Bug verursacht hat?
Haben Sie Commits zwischen Rechnern ohne Umweg über den Server ausgetauscht?

Hier gelangen Sie zur Anmeldeseite und können sich kostenlos für die Veranstaltung registrieren.

JUG Saxony Camp 2018: Die IT-Konferenz für Studierende

Studierende aufgepasst! Die zweite Auflage des JUG Saxony Camps steht vor der Tür.

Am 06. April 2018 findet im NIEPER-Bau der HTWK Leipzig wieder das JUG Saxony Camp statt. Gemeinsam mit der HTWK Leipzig und in Kooperation mit der GI Regionalgruppe Leipzig veranstalten wir zum zweiten Mal die kostenfreie IT-Konferenz exklusiv für Studierende.

Euch erwarten vier spannende, interaktive Workshops zu den Themen: „Machine Learning für absolute Anfänger/innen“, „Lieber Agil!“, „Hibernate Quick Start – OR-Mapping für Einsteiger“ und „Build your own Serverless Cloud“. Am Nachmittag könnt ihr verschiedene Vorträge zu den aktuellen Trends und Technologien der Softwarebranche besuchen, u.a. Themen von Studierenden selbst. Das Vortragsprogramm wird in Kürze veröffentlicht.

Neben dem Wissensaustausch steht auch das Networking im Fokus. Zwischen den Vorträgen bleibt genügend Zeit, um mit unseren Ausstellern in Kontakt zu treten. Eine tolle Gelegenheit, sich bei namhaften regionalen und überregionalen IT-Unternehmen über Praktika, Abschlussarbeiten und Co. zu informieren.

Melde dich jetzt kostenfrei für das 2. JUG Saxony Camp in Leipzig an.

Du brauchst mehr Input? Slides, Fotos und einen kleinen Bericht liest du im Rückblick zum 1. JUG Saxony Camp.

Nächstes JUG Saxony Treffen: Start hunting the bugs – Mutation Testing

WER?
Sven Ruppert (Vaadin)
WO?
Otto Group Solution Provider (OSP) GmbH, Rosenstraße 30, 01067 Dresden
WANN?
Donnerstag, 01. März 2018, 19:00 – 21:00 Uhr

JUnit ist im Bereich des TDD für den Java Entwickler ein bekanntes Werkzeug. Hier hat sich auch durchgesetzt, dass man die Testabdeckung (CodeCoverage) messen kann. Dabei unterscheidet man die Abdeckung auf Klassen-, Methoden- und Zeilenebene. Ziel ist es, die Testabdeckung auf Zeilenebene so hoch wie möglich, nicht aber höher als nötig zu bekommen.

Aber was genau bedeutet das? Eine Testabdeckung von ca. 75% auf Zeilenebene ist sehr gut und kann einem schon als Grundlage dienen. Aber wie aussagekräftig ist diese Zahl?

Wir werden uns in diesem Talk mit dem Begriff des „Mutation Testing“ beschäftigen und praktische Wege zum Einsatz zeigen. Wie ist die Abdeckung zu interpretieren, was kann man erreichen? Wie ist die Integration in ein bestehendes Projekt möglich und was ist bei der Erstellung der Tests zu beachten?

Hier gelangen Sie zur Anmeldeseite und können sich kostenlos für die Veranstaltung registrieren.

Digital Reality – Einladung zum vierten Dev Day

Der vierte Dev Day steht bevor – auf der eintägigen, kostenlosen Konferenz haben Sie die Chance sich interessante Sessions zum Thema Digital Reality anzuhören und sich mit anderen Softwareinteressierten, – Entwicklern und – Architekten auszutauschen. Der Dev Day 2018 findet am 24.04.2018 in der Börse Dresden statt. Anmelden können Sie sich unter www.devday.de. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Dev Day 2018 und Impressionen aus den vergangenen Jahren. Ab März haben Sie dort auch die Möglichkeit den Sessionplan einzusehen.
 

 
Was: Dav Day 2018

Wann: 24. April 2018, 12 bis 21 Uhr

Wo: Börse Dresden

 

Weitere Informationen:

www.devday.de

Xing

Twitter

Facebook

Nächstes JUG Saxony Treffen: Vom Monolithen zu Microservices, ein Erfahrungsbericht

WER?
Andreas Weigel (synyx GmbH & Co. KG) und Jakob Fels (dm-drogerie markt GmbH & Co. KG)
WO?
Staats- und Universitätsbibliothek (SLUB) Dresden, Vortragssaal, Ebene 1, Zellescher Weg 18, 01069 Dresden
WANN?
Donnerstag, 01. Februar 2018, 19:00 – 21:00 Uhr

Die Migration von monolithischen Anwendungen hin zu einer Microservice-Architektur stellt oftmals eine große Herausforderung dar. In diesem Vortrag möchten wir die Erfahrungen eines agil arbeitenden Software Teams teilen, welches diese Transformation durchgeführt hat.

Dabei gehen wir darauf ein, wie wir auf die gestiegene Komplexität einer verteilten Anwendung reagiert haben. Hierbei spielen sowohl organisatorische Veränderungen, hin zu cross-funktionalen Teams, als auch technische Herausforderungen, wie Monitoring und Logging, eine Rolle. Wir werden auch beleuchten, wie BDD getriebenen Test-Suites sichergestellt haben, dass die Migration keine ungewünschten Seiteneffekte auf die Funktionalität der Gesamtanwendung hat.

Hier gelangen Sie zur Anmeldeseite und können sich kostenlos für die Veranstaltung registrieren.

Nächstes JUG Saxony Treffen: Mobile Anwendungen mit Angular und Ionic

WER?
Tobias Israel und Frank Schwarz (buschmais GbR)
WO?
TU Dresden, Fakultät Informatik, Raum E023, Nöthnitzer Straße 46, 01187 Dresden
WANN?
Donnerstag, 14. Dezember 2017, 18:30 – 21:00 Uhr

Zu unserer Weihnachtssession wollen wir uns das Framework „Ionic“ zur Erstellung hybrider Smartphone-Apps genauer anzuschauen. Wir zeigen die grundlegenden Handgriffe zum Aufsetzen der Entwicklungsumgebung, die Arbeitsweise mit dem Framework und das Vorgehen zur Erstellung von Multi-Platform-Apps mittels Apache Cordova.

Im zweiten Teil der Session gehen wir auf das Konzept der Progressive-Web-Apps ein und zeigen hier den State-of-the-Art. Abschließend nehmen noch einen kleinen Exkurs in Richtung „Reactive Extensions for Angular“ – einem alternativen Programmiermodell, welches an Redux aus der React-Welt angelehnt ist und starken Gebrauch von RxJS macht.

Hier gelangen Sie zur Anmeldeseite und können sich kostenlos für die Veranstaltung registrieren.

Vorstellung DLR Institut – so sehen die Chancen für den Industrie- und Wissenschaftsstandort Sachsen aus

„Flying into the Future“

Unter diesem Motto trafen sich am 26. Oktober 2017 Vertreter des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), des Kompetenzzentrums Luft- und Raumfahrttechnik Sachsen/Thüringen e. V. (LRT) sowie des Silicon Saxony e. V. in den Räumlichkeiten der T-Systems Multimedia Solutions GmbH um über die am Standort Dresden geplante Zusammenarbeit zwischen der Luft- und Raumfahrtbranche und der hiesigen IKT-Branche im allgemeinen sowie der Softwarebranche im speziellen zu sprechen.

Eröffnet wurde die Veranstaltung von Dr. Hartmut Mangold, Staatssekretär im sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr: „Das DLR Institut in Dresden soll zur ersten Adresse der Softwareforschung für die deutsche Luftfahrtindustrie werden“.
Eine der zentralen Herausforderungen der Forschung ist es, Softwaresysteme in der Luftfahrt noch zuverlässiger zu machen. Denn die zweitwahrscheinlichste Ursache für Flugzeugabstürze ist heutzutage „technisches Versagen“. Trotz ständiger Verbesserungen und steigender Verlässlichkeit gehen etwa 20 Prozent der Flugzeugkatastrophen laut Simon Ashley Bennett (Luftfahrtexperte an der Universität von Leicester) auf das Versagen von Geräten zurück. (Quelle: www.focus.de)

Prof. Dr. Norbert Kroll vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt gab Einblicke wie dieser Herausforderung heute schon begegnet wird. Unter dem Leitkonzept „Digitales Flugzeug“ stehen vor allem die Produkt-Virtualisierung und Softwaretest in der virtuellen Welt im Vordergrund. Die größte Herausforderung dabei ist die Entwicklung eines durchgängigen und konsistenten Datenmodells.

Warum das neue DLR Institut gerade in Dresden sehr gut angesiedelt ist, erklärte Prof. Dr. Frank Schönefeld. Mit dem Konzept des Smart Systems Hubs werden alle am Standort Sachsen vorhandenen Kompetenzen gebündelt und gewinnbringend genutzt. Das Dresdner Konzept Smart Systems – Enabling IoT setzt auf die Integration von Hardware, Software und Connectivity als Fundament der digitalen Zukunft.

 

Seit Oktober 2016 arbeitet eine Taskforce an der Initiierung des Smart Systems Hubs unter Mitwirkung der Technischen Universität Dresden, dem Silicon Saxony e.V., der Hightech Startbahn, Fraunhofer sowie des Bitkom, des Freistaates Sachsen, der HTW Dresden und weiterer Akteure aus Wirtschaft und Wissenschaft. Wesentliche Aktivitäten der Taskforce liegen in der Gewinnung von Partnern und der notwendigen Finanzierungen sowie der räumlichen und organisatorischen Planung für den Smart Systems Hub.


 
Weitere Informationen zum Smart Systems Hub finden Sie hier.

Die genannten Ziele, Visionen und Herausforderungen wurden anschließend durch aktuelle Anwendungsfälle untermauert. So stellte Lars Vogel (Experte für Augmented- und Virtual-Reality Lösungen bei T-Systems Multimedia Solutions) den aktuellen Stand von Augmented und Mixed Reality Projekten vor zur Optimierung von Manufacturing Prozessen z.B. auch in der Luft- und Raumfahrtindustrie. Beispielsweise hat T-Systems Multimedia Solutions zusammen mit einer Fluggesellschaft die Lösung „Aircraft Maintenance“ prototypisch entwickelt und pilotiert. In diesem Pilotprojekt kann das Wartungspersonal per Smartphone oder Tablet direkt am Fahrzeug mit allen notwendigen Informationen versorgt werden. Der Techniker bekommt alle Unterlagen mobil zur Verfügung gestellt und zudem visualisiert, wo und wie ein Arbeitsschritt umzusetzen ist. Das ist besonders bei unvorhergesehenen Vorfällen, die nicht planbar sind, interessant.

Abschließend gab Dr. Andreas Hornig (Stellvertretender Leiter Numerische Verfahren am Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik der TU Dresden) einen Einblick in den aktuellen Forschungsstand der Triebwerksoptimierung durch produktlebenszyklusübergreifende digitale Zwillinge. Dabei steht die digitale Abbildung von Komponenten, Subsysteme oder Systemen im Mittelpunkt sowie die Einbindung realer Parameter (Übergang vom Modell zum Zwilling). Auch hier stellt die hinreichend genaue Modellierung (vollständige Digitalisierung) die größte Herausforderung dar. Der virtuelle Zwilling entsteht bereits während des Produktentwicklungsprozesses. Produktlebenszyklusübergreifende Aussagen für die Produktentwicklung sind jedoch nur durch Zustandsupdates möglich. Diese Daten werden durch werkstoffintegrierte Sensorik in den virtuellen Zwilling geliefert.

Nächstes JUG Saxony Treffen: JDK 9 – Das neue Java Platform Module System

WER?
Wolfgang Weigend (Oracle Deutschland B.V. & Co. KG)
WO?
HTWK Leipzig, Lipsiusbau, Raum Li318, Karl-Liebknecht-Straße 145, 04277 Leipzig
WANN?
Mittwoch, 15. November 2017, 19:00 – 21:00 Uhr

Das Oracle JDK 9 enthält mehr als 90 technische Merkmale und der Schwerpunkt vom JDK 9 liegt bei der neuen Java Plattformmodularisierung mit dem Projekt Jigsaw. Über die JDK-Enhancement-Vorschläge JEP 200 (Modulares JDK), JEP 201 (Modularer Source-Code) und JEP 220 (Modulare Laufzeit-Images) gelangen die technischen Vorschläge ins JDK 9.

Der JSR 376 (Java Platform Module System) schafft die Grundlage für die Referenzimplementierung vom OpenJDK Projekt Jigsaw. Diese Veränderungen lassen es zu, mit dem JDK 9 die gewünschte technische Paketierung von ausgewählter Java-Funktionalität selbst zu bestimmen.

Im Vortrag werden Demo-Beispiele gezeigt, die eine Erstellung von individueller Java Runtime mit Anwendung anhand der JDK 9-Werkzeuge verdeutlichen.

Unter allen Teilnehmern verlosen wir dreimal das Buch „Auf dem Weg zum Java-Profi“ von Michael Inden aus dem dpunkt.verlag. Der Verlag unterstützt unsere Veranstaltung als Preissponsor.

Hier gelangen Sie zur Anmeldeseite und können sich kostenlos für die Veranstaltung registrieren.

Nächstes JUG Saxony Treffen: Bauen und Verteilen hybrider Docker Images für Linux und Windows

WER?
Stefan Scherer (SEAL Systems)
WO?
TraceTronic GmbH, Stuttgarter Straße 3, 01189 Dresden
WANN?
Donnerstag, 09. November 2017, 19:00 – 21:00 Uhr

Mit Docker haben wir gelernt wie einfach Applikationen in Linux Container paketiert werden können. Aber was ist, wenn man im Rechenzentrum Windows Server vorfindet?

Mit Windows Server 2016 und Docker kann der gleiche, einfache Workflow für beide Plattformen genutzt werden. Die Unterschiede zwischen Linux und Windows werden damit deutlich verringert.

In diesem Vortrag wird gezeigt, wie man eine Anwendung bauen und paketieren kann, die sowohl unter Linux als auch Windows in Containern läuft und wie man hybride Multi-Arch Docker Images baut.

Unter allen Teilnehmern verlosen wir je ein Buch „Skalierbare Container-Infrastrukturen“ von Oliver Liebel und „Microsoft Hyper-V“ von Nicholas Dille u.a. aus dem Rheinwerk Verlag. Der Verlag unterstützt unsere Veranstaltung als Preissponsor.

Hier gelangen Sie zur Anmeldeseite und können sich kostenlos für die Veranstaltung registrieren.

Das war der JUG Saxony Day 2017

Die intensiven Vorbereitungen haben sich gelohnt – der JUG Saxony Day war auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg. Wissensdurstig strömten 500 Teilnehmer bereits früh am Morgen in das Radisson Blu Park Hotel & Conference Centre in Radebeul, wo nach einer kurzen Stärkung mit heißem Kaffee die Keynote „Softwarearchitektur­ für alle!?“ von Stefan Zörner auf den vielseitigen Konferenztag einstimmte. Die Zuschauer verteilten sich während der Sessions auf fünf Tracks, wo dank des facettenreichen Vortragsangebotes für jeden etwas dabei war. Die Pausen nutzten die Teilnehmer, um sich auszutauschen und mit 22 Ausstellern in Kontakt zu treten. Nicht nur den teilnehmenden Studierenden bot sich zwischen den Sessions die gute Gelegenheit, sich bei unseren Sponsoren über Einstieg, Karriere und Beschäftigungsmöglichkeiten während des Studiums zu informieren. Nach einem langen und interessanten Konferenztag freuten wir uns ganz besonderes darauf, mit allen Teilnehmern bei kühlen Getränken und Köstlichkeiten vom Grillbuffet den JUG Saxony Day ausklingen zu lassen.

Wir möchten uns an dieser Stelle herzlich bei unseren Sponsoren, Referenten, Teilnehmern und allen Beteiligten, die zum Gelingen des JUG Saxony Day 2017 beigetragen haben, herzlich bedanken. Ihr seid super!

Der Termin für den nächsten JUG Saxony Day steht bereits fest:
Am 28. September 2018 begrüßen wir euch zur 5. Auflage wieder im Radisson Blu in Radebeul. Ihr möchtet selbst etwas zum Programm beitragen? Im Frühjahr 2018 beginnt der Call for Papers. Tickets können ab März 2018 erworben werden.

Die gesamte Nachlese, Fotos und Slides der Vorträge findet ihr auf jug-saxony-day.org