Browse Category

Arbeitskreistreffen

„Labornetzwerk“ – Einladung zum 18. Runden Tisch der Technischen Visualistik

„Labornetzwerk“ Einladung zum Runden Tisch der Technischen Visualistik

Dienstag, 03. Mai 2016 (Beginn: 16 Uhr)
Professur für Mediengestaltung
Fakultät Informatik,
Technische Universität Dresden
Andreas-Pfitzmann-Bau, Nöthnitzer Str. 46, 01187 Dresden

Zahlreiche wissenschaftliche Einrichtungen und Unternehmen beschäftigen sich mit der Konzeption, der Entwicklung und der Umsetzung innovativer Ansätze zur bildgestützten Interaktion mit Informationen und Daten in Unternehmensanwendungen. Wie kann man den Austausch zwischen den verschiedenen Akteuren effektiv gestalten? Wie können marktrelevante Neuerungen im Software- und Hardwarebereich schnell in den produktiven Einsatz geführt werden? Und wie sehen die passenden Vorgehens- und Geschäftsmodelle dafür aus?

Im Rahmen des 18. Runden Tisches der Technischen Visualistik wollen wir eine starke Plattform zur Bündelung von Know-how sowie Vernetzung zwischen den Partnern initiieren. Dazu laden wir unsere Freunde, Partner und die interessierte Öffentlichkeit herzlich ein mit uns zu diskutieren und das vom BMBF geförderte, im September 2016 stattfindende Innovationsforum „Labornetzwerk Technische Visualistik“ gemeinsam zu gestalten.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und bitten um eine Rückmeldung unter technische-visualistik.de / 18.Runder Tisch.

Dietrich Kammer, Jan Wojdziak und Rainer Groh

Einladung zum Arbeitskreistreffen Software Saxony am 25. Februar 2016

Digitalisierung, Industrie 4.0, IT Security… Was gibt es neues im Arbeitskreis Software des Silicon Saxony e.V.?

Nach einer längeren Pause lädt der Arbeitskreis Mitglieder und Interessierte aus Industrie und Wissenschaft zum Arbeitskreistreffen am 25. Februar ein. Wenn Sie wissen möchten, welche Themen die regionale Software Branche aktuell bewegen, dürfen Sie dieses Treffen nicht verpassen.

Wann: 25. Februar 2016, 17 bis 19 Uhr Outlook Termin herunterladen
Wo: Kanzlei der Noerr LLP, Paul-Schwarze-Straße 2, 01097 Dresden Anfahrtsbeschreibung

Agenda:

17:00 – 17:05: Begrüßung
17:05 – 17:35: Rechtliche Herausforderungen von Industrie 4.0/Digitalisierung
17:35 – 18:00: Arbeitskreis Software Saxony: Rückblick 2015, Ausblick 2016, Organisatorische Aufstellung & Arbeitsweise des Coreteams
18:00 – 18:30: Schwerpunktthema Informatikbildung in Sachsen
18:30 – 19 Uhr: Networking

Zur Anmeldung für Mitglieder des Silicon Saxony e.V.: Registrierungslink

Zur Anmeldung für Nicht-Mitglieder: Registrierungslink
Bitte beachten Sie unser „Schnupperangebot“, womit Sie 2 Veranstaltungen des Vereins kostenfrei besuchen können. Grundsätzlich wird seit 01. Februar 2016 für Nichtmitglieder eine Teilnahmegebühr von 80,00 EUR zzgl. Mehrwertsteuer erhoben.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an (Stephanie Geißler) stephanie.geissler (at) t-systems (dot) com

Wir freuen uns auf einen regen Austausch mit Ihnen!

»Design hat Methode« – Der Runde Tisch der Technischen Visualistik zu Gast bei webit!

DSC_0512-kl

_DSC_0680_klDetail

DSC_0445-klDSC_0565-kl

Der Runde Tisch der Technischen Visualistik wurde von Prof. Rainer Groh als Netzwerkveranstaltung vor mehr als fünf Jahren initiiert und findet seitdem immer mindestens zweimal im Jahr statt. Die Arbeitsgruppe Technische Visualistik ist Mitglied beim Arbeitskreis Software im Silicon Saxony e.V. Die Veranstaltungsreihe richtet sich sowohl an Vertreter der Wissenschaft als auch der Wirtschaft und dient dem praxisnahen Austausch zu Konzepten und Methoden im Bereich des Interface- und Interaktionsdesigns.

Am 24. November 2015 fand der 17. Runde Tisch zum Thema »Design hat Methode« bei webit! – Gesellschaft für neue Medien mbH statt. Prof. Rainer Groh betonte in seiner Begrüßung insbesondere den erfolgreichen regionalen Fokus der Veranstaltung und die methodische Reflektion, welche durch die Technische Visualistik vollzogen wird.

Der Praxisvortrag von Philipp Galland hatte das Thema: »Methoden und Werkzeuge für den partizipativen Entwurf von Benutzeroberflächen am Beispiel der mobilen Websites für den Verkehrsverbund Oberelbe und der Dresdner Verkehrsbetriebe«. Philipp Galland ist Projektleiter bei webit! – Gesellschaft für neue Medien mbH und ging in seinem Vortrag hauptsächlich auf Wireframes als Methode zur Analyse von Kundenwünschen und Anforderungen ein. In einem konkreten Projekt mit den Dresdner Verkehrsbetrieben konnte durch entsprechende Werkzeuge zur Erstellung von Wireframes eine hohe Kundenzufriedenheit erreicht werden. Die gemeinsam mit dem Kunden erarbeiteten Wireframes bieten auch eine sicher kalkulierbare Grundlage für die Umsetzung der entwickelten Konzepte. Durch die Teilnehmer wurden aber auch die Beschränkungen von Wireframes diskutiert, da diese zum Beispiel alternative technische Lösungen ohne hohen Visualisierungsgrad ausschließen.

Das Thema des wissenschaftlichen Vortrags von Mathias Müller lautete: »Virtuelle Phänomene und die Rückkehr des Leibes – Aktuelle Forschungsergebnisse zur Interaktion in und Gestaltung von virtuellen Welten«. Der Vortrag motivierte den Einsatz von Virtual-Reality-Techniken als Prototyping-Methode in der Produktentwicklung. Verschiedene an der Professur für Mediengestaltung entstandene Prototypen zeigten die Herausforderung bei der Visualisierung und Interaktion mit virtuellen Welten auf. Als wichtiges Einsatzfeld wurde vor allem auf Landmaschinen eingegangen und als Virtual-Reality-Brillen wurden Google-Cardboards und die Oculus-Rift vorgestellt. Als Einsatzszenarien neben dem Prototyping wurden auch Training, Simulation und Evaluation angesprochen. In der Diskussion hinterfragten die Teilnehmer vor allem die Einsatzmöglichkeiten und wie unterschiedliches menschliches Verhalten mit Hilfe von VR-Techniken erfasst werden kann, um dadurch Rückschlüsse auf die optimale Gestaltung von Benutzungsoberflächen ziehen zu können.

Bei Speis und Trank vertieften die Besucher die Themen weiter und ließen den Runden Tisch angemessen ausklingen. Die Veranstaltung wurde durch die Firma webit! – Gesellschaft für neue Medien mbH als Gastgeber sowie durch die Professur für Mediengestaltung und die Gesellschaft für Technische Visualistik mbH als Organisatoren unterstützt. Weitere Informationen und die Aufnahme in den Newsletter erfolgen über die Webseite: http://technische-visualistik.de

Veranstaltung des neuen Arbeitskreis „Webentwicklung“ im Kompetenzbereich Software

Auf Grund der regen Nachfrage wird im Kompetenzbereich Software ein neuer Arbeitskreis „Webentwicklung“ gegründet. Wir weisen Sie schon heute auf die konstituierende Sitzung mit anschließender Abendveranstaltung „Get Started“, das BITKOM Start-Up Event hin:

WANN: Donnerstag, 13.12.2012

Programm
10:30 Uhr bis 11:00 Uhr: Registrierung und Begrüßungskaffee
11:00 Uhr bis 16:30 Uhr: konstituierende Sitzung AK Webentwicklung
17:00 Uhr bis 17:45 Uhr: Führung durch das betahaus Berlin
18:00 Uhr bis 21:00 Uhr: Get Started – BITKOM Start-Up Event
Keep Reading

Präsentationen und Stimmen zum Herbsttreffen des AK Software Saxony am 18.10.2012

Das Treffen war diesmal eine Gemeinschaftsveranstaltung des AK Software, der Bitkom Consult und des AK Personal. Auf dem Programm der Veranstaltung standen zwei spannende Vorträge zum Thema „Ständige Erreichbarkeit von Mitarbeitern“. Dieses Thema wurde aus datenschutzrechtlicher und arbeitsrechtlicher Sicht betrachtet. Im Anschluss wurde erläutert, wie sich dies auf den Mitarbeiter persönlich auswirkt. Wir danken den Teilnehmern für die rege Diskussion im Anschluss an die Vorträge und möchten allen, die nicht Gelgenheit hatten, das Arbeitstreffen zu besuchen die Möglichkeit geben, sich die Vorträge hier anzuschauen.

Vortrag 1:
„Ständige Erreichbarkeit und mobile IT – Herausforderungen im Arbeitsrecht und Datenschutz” von Lars Kripko (Bitkom Consult)

Vortrag 2:
„Ständige Erreichbarkeit und mobile IT-Geräte“ von Arne Gattermann, Fachanwalt für Arbeitsrecht, (Bitkom Consult)

Vortrag 3:
„Die Geister, die ich rief – oder: Ständige Erreichbarkeit und Ihre Auswirkungen auf die Selbstorganisation“ von Dirk Gnewekow (Mercuri Urval)

Auch möchten wir hier die Gelegenheit nutzen und Stimmen der Referenten zur Veranstaltung veröffentlichen. Herr Kripko (Bitkom Servicegesellschaft mbH) fand folgende Zusammenfassung: „Die Diskussionsbeiträge der Teilnehmer haben deutlich gezeigt, dass in der Praxis sowohl die ‚ständige Erreichbarkeit‘ wie auch die ‚mobile IT‘ massiv von den engagierten Mitarbeitern in den Unternehmen getrieben werden. An welchen Stellen die Unternehmen regulierend eingreifen können und sollten, haben die Fachvorträge dargestellt. Viele Teilnehmerunternehmen sind hier bereits aktiv geworden. Trotzdem konnten wir noch einige Impulse setzen, wie das Feedback der Teilnehmer im get together gezeigt hat. Aus meiner Sicht ein rundum gelungener Erfahrungsaustausch. Vielen Dank an die Gastgeber.“ Alle Interessierten finden unter www.bitkom-consult.de auch noch ausführlichere Infomationen zum Thema „ständige Erreichbarkeit von Mitarbeitern“.

Wir danken auch Herrn Gnewekow von Mercuri Urval für folgende Zusammenfassung des Abends: „Die Veranstaltung war sehr rund und gelungen und hat das Thema praktisch aus der juristischen wie organisationstheoretischen Perspektive beleuchtet. Klar wurde, das der Teufel im Detail steckt und ein Prozess der Bewusstseinsmachung in den Unternehmen – aber auch beim Einzelnen – erst noch einsetzen muss.“

Herr Thessel (Geschäftsführer der Sodalitas GmbH) brachte zum Arbeitskreistreffen folgenden interessanten Beitrag zum Thema „Haftpflichtversicherungen von IT-Unternehmen in Deutschland“ ein. Diese beschränken sich überwiegend auf Teile der Deckung der gesetzlichen Haftpflicht (Ausschluss z.B. Vorsatz). Vertragliche Vereinbarungen, die über die gesetzliche Haftpflicht hinausgehen, aber vom Versicherungsschutz erfasst werden sollen, müssen explizit zu vereinbart werden. Ein Beispiel, was in vielen IT-Bedingungswerken bereits standardmäßig über die gesetzliche Haftpflicht hinausgehend vereinbart ist, ist die Verlängerung der Gewährleistungsfrist auf teilweise bis zu 5 Jahre. In bedeutend weniger IT-Bedingungswerken gibt es Regelungen zum Verzug, zu Erfüllungsfolgeschäden, usw. und diese Vereinbarungen bleiben oft deutlich hinter dem zurück, was in den Stichworten der Deckungskonzepte angekündigt wurde.
Gern bietet Herr Thessel den umfassenden Einschluss vertraglicher Risiken in Versicherungskonzepten Ihnen mit wenigen definierten Ausschlüssen an.
Rechtsanwalt Schweinoch von der Kanzlei SKW Schwarz, mit dem JUVE-Awards 2011 als Kanzlei des Jahres für Informationstechnologie ausgezeichnet, sieht die Entwicklung wie folgt: „Die nun mögliche Versicherung vertraglicher Risiken stellt eine kleine Revolution zu Gunsten der Absicherung von IT-Unternehmen dar.“
Weitere Informationen zu diesem Thema bietet Ihnen Herr Thessel unter folgender Adresse: http://sodalitas-gmbh.de/images/download/deckung.pdf